Beiträge vom Juli, 2009

Wo die Zitronen blühen

Dienstag, 14. Juli 2009 11:02

Am 7. Juli hat mich erneut die Glücksfee erwischt. Dieses Mal handelt es sich um “Wo die Zitronen blühen” von Videtta Carlotto, welches ich bei vorablesen gewinnen durfte. Ein Krimi in Bella Italia! Bin echt neugierig, was mich da erwartet…
Eingetroffen ist es am 13. Juli 2009

wo die zitronen blühenCovertext:
Ein Kriminalroman vom Tod einer Braut, den tiefen Abgründen des Familienlebens und der kriminellen Kehrseite des Kapitalismus. Carlotto und Videtta erzählen die bittere Wahrheit über unsere korrupte Gesellschaft.

Rezension:
Hm… eigentlich habe ich, wie es normalerweise bei einem Krimi der Fall wäre, mehr Spannung erwartet a lá Higgins-Clark oder so, aber das fehlt diesem hier völlig. Das Ende ist zwar dennoch für mich überraschend gewesen, aber das hielt mich weit weniger bei der Stange, als zu erfahren, wie es denn nun mit all den Intrigen weitergeht. Selbst wenn nur die Hälfte davon, was hier zu lesen ist, in der realen Welt tatsächlich so angewendet wird, trifft es dennoch einen Menschen wie mich bis ins Mark, da ich so etwas zu tiefst verabscheue. Ich bin durchaus nicht weltfremd und weiß, dass vieles passiert, was unvereinbar in mir ist, aber doch erschüttern mich solche Dinge immer wieder.
Was allerdings immer noch offen geblieben ist, was Menschen wie die Contessa oder Anwälte wie Antonio Visentin zu solchen Taten antreiben. Ist es wirklich nur Machtgier, das Interesse immer höher und höher hinaus zu wollen oder einfach nur Langeweile, die dann allerdings teuer erkauft ist, nämlich mit Menschenleben? Zu welchen Zweck fühlen sich solche Menschen berufen, um solche Wege zu beschreiten und fälschlicherweise oft sogar als “Heilige” angesehen werden? Man sieht hier in die menschlichen Abgründe, ohne sie selbst zu begreifen, wenn man nicht ähnlich veranlagt ist.

Der Schreibstil ist flüssig und homogen, was einem das Lesen erleichert und man flott durchs Buch kommt. Allerdings erfährt man weit weniger über das Land Italien, als eher um die dortigen Gepflogenheiten. Wer also hofft hier mehr “Italien” zu finden, wird enttäuscht sein. Wer sich für Intrigen, hinterlistige Spielchen, politisches Kalkül und schmutzige Geschäfte interessiert, wird hier eher fündig werden und so tiefer in den Schmutz der Welt eintauchen können. Solchen Interessierten wünsche ich viel Spaß mit dem Buch. Für mich ist es allerdings nicht das, was ich mir erhofft habe…

Thema: vorablesen | Kommentare (2) | Autor: Lightdancer

Man tut, was man kann

Freitag, 10. Juli 2009 19:59

Und wieder wurde ich ausgelost: am 24. Juni 2009 wurde ich verständigt, daß ich diesmal bei “Man tut, was man kann” von Hans Rath gezogen worden bin. Darauf freue ich mich schon sehr, da es die “männliche Sicht bei Eroberungen” darstellt – soweit zumindest die Leseprobe und ich fand sie witzig. Ich bin auf dieses Buch wirklich schon sehr gespannt… (per Post gekommen am 6. Juli 2009)

man tut was man kannCovertext:
Habe ich noch eine Affäre oder schon eine Beziehung?

Kann ein Vollbart zwischen einen Mann und seiner wahren Liebe stehen?

Und wie stoppe ich den ehrgeizigen Junior-Kollegen, der mit der Tochter des Chefs ins Bett geht?

Paul sucht Antworten. Genau wie sein Verbündeter und Kollege Schamski, sein Freund Günther und der arbeitslose Künstler und Chauffer Bronko. Die drei ziehen nach verschiedenen persönlichen Katastrophen bei Paul ein. Ab sofort schwinden dessen Weinvorräte rapide, dafür ist nachts schon mal eine nackte Sekretärin in der Küche anzutreffen…

Rezension:
Zu allererst: Hans Rath schreibt göttlich. Immer wieder mußte ich laut lachen oder erwischte mich dabei, wie ich vor mich hinkicherte oder schmunzelte. Die männliche Sicht kann ganz schön witzig sein! ;)
Was mich allerdings störte: Paul, der Hauptprotagonist, muß wohl in einer Kleinstadt leben. Zumindest kam es mir so vor. Zuerst ist da Kathrin, die mit ihm schläft und – wie sich später herausstellt – ihn eigentlich nur benutzt, um ihren Freund eifersüchtig zu machen und ihn zu dem gewaltigsten Schritt seines Leben zu treiben, nämlich zur Ehe. Nach Kathrin kommt Biggi und von da an wird es unübersichtlich und ich hatte zweitweise das Problem mit all die Namen der Frauen zu merken, denn auch Biggi sieht in Paul das Mittel zum Zweck und wurde eigentlich von Kathrin dazu angestiftet. Irgendwann taucht eine Jutta auf, die sich alsbald als Ehefrau von einem Arbeitkollegen von Paul herausstellt, den er nicht leiden kann. Auch mit Iris hat Paul kein Glück, dabei wäre doch gerade sie die richtige Frau für ihn… Aber auch sie ist irgendwie mit der Firma, in der Paul arbeitet, im Zusammenhang – welchen verrate ich allerdings nicht, da es sonst keinen Spaß mehr machen würde das Buch zu lesen. Sind das wirklich noch Irrungen und Wirrungen des Lebens oder doch eher kleinstadtmäßige Zufälle?

Besonders amüsant fand ich die Beschreibung rund um Felix/Fred, den Hund der Paul gehört, aber irgendwie auch nicht richtig ihm gehört. Und der schlußendlich Paul auch zu Iris geführt hat. (Irgendwie stecke ich gerade in der Klemme, weil ich über die Geschichte schreiben möchte, aber Angst habe zu viel zu verraten.)
Paul ist also in einem ständigen Wechselbad der Gefühle, denn auch seine Mitbewohner Guido Schamski, Bronko und Günther machen ihm nicht gerade das Leben leicht. Aber Paul ist halt ein herzenguter Mensch, der nicht nur Beziehungen zum Altar bringt, sondern auch Familienzusammenführungen in die Wege leitet. Nur bei seiner Traumfrau kommt er zu spät, denn sie tanzt schon am Arm ihres Mannes, als er endlich im Ort des Geschehen… ähm, der Hochzeit, eintrifft. Armer Paul!

Einziges Manko an diesem Roman ist der Schluß! Wie kann man nur so einen unbefriedigenden Schluß schreiben? Lieber Herr Rath: Falls sie dies hier jemals lesen, denken sie doch bitte auch an durch und durch romantische Frauenherzen, die mit einem solchen Ende einfach nichts anfangen können. Was genau passierte denn nun in Mallorca? Und welchen Posten übernimmt nun Paul in der Firma? Das sind unter anderem Fragen, die mich nun quälen werden.

Thema: vorablesen | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer