Beiträge vom August, 2009

Über mich

Donnerstag, 20. August 2009 10:18

Verantwortlich für den Inhalt dieses Blogs nach § 10 Absatz 3 MDStV:
Sabine R.
1120 Wien
sabinerit@yahoo.de

Die hier im privaten Blog angeführten Texte sind subjektiv und spiegeln lediglich meine ganz persönlichen Meinungen.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich

Thema: Impressum | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer

Kalter Süden

Sonntag, 9. August 2009 14:27

Endlich wieder ein Buch, welches ich gewinnen durfte (29. Juli 2009): Kalter Süden von Liza Marklund. Darauf bin ich sehr gespannt… Per Post bei mir eingetroffen am 7. August.

kalter südenCover-Text:
Marbella, Stadt der Superreichen, Millionärsvillen wie Hochsicherheitstrakte. Plötzlich erschüttert ein tödlicher Giftgasanschlag die Idylle der VIPs. Opfer sind der schwedische Eishockey-Star Sebastian Söderström und seine Familie. Die spanische Polizei gibt bald auf, in Schweden aber hält das Entsetzen an. Die Journalistin Annika Bengtzon übernimmt die Berichterstattung und läßt nicht locker. Hinter den prächtigen Fassaden stößt sie schließlich auf eine Parallelwelt aus Hass, Gier und Verbrechen.

Rezension:
Mit der Aussage von Henning Mankell (die unter dem Covertext zu finden ist und folgendes besagt: “Liza Marklund ist zweifellos eine Klasse für sich – mit ihren intelligenten Geschichten, ihrem überzeugenden Stil und ihren radikalen Blick auf die Gesellschaft.”) stimme ich so ziemlich überein.
Liza Marklund weiß wie man Geschichten schreibt, auch wenn die Spannung hier wie bei einer Mary Higgins-Clark oder einer Joy Fielding nicht ganz so deutlich spürbar ist. Dennoch fesselt ihr Roman, selbst dann, wenn man noch nie von Annika Bengtzon gelesen hat. Die Geschichte ist zumindest in den wichtigsten Punkten in sich geschlossen und verlangt keine Vorgänger-Bücher. Wenn man allerdings mehr von Annika und ihrem Thomas wissen möchte, ist es wohl notwendig sie gelesen zu haben (wobei ich nicht einmal eine Ahnung habe, das wievielte Buch es aus dieser Serie ist).

Annika erscheint mir vorwitzig, manchmal übereifrig, teils auch wieder unsicher (besonders, wenn es um Männer geht) und gegen Ende des Buches sogar wahnwitzig. Ich kann mir gut vorstellen, dass Reporter/innen vieles wagen, um eine Geschichte aufzudecken, aber so mir nichts, dir nichts an das Tor einer Drogenplantage anzuklopfen, erscheint mir dann doch zu gewagt. Noch dazu von einer Frau, die zwei Kinder hat, die sie um keinen Preis verlieren möchte… Ist da die Sensationsgier  oder – wie im Buch dargestellt – die Macht etwas über einen anderen Menschen, in diesem Fall ein Mädchen, herauszufinden wirklich so groß, dass man alles riskiert? Einschließlich das eigene Leben und womöglich auch das der Familie? Als Mutter kann ich es nicht verstehen. Vielleicht ein bißchen aus der Sicht der Abenteurerin. Oft fragt man sich etwas, möchte etwas ergründen und wagt dann aber doch nicht den letzten Schritt. Andere riskieren es.  Dieser “letzte” Schritt hätte auch beinahe Annika das Leben gekostet…
Sie hat zwar mehr herausgefunden, als sie vielleicht selbst jemals geglaubt hat, aber was hat es ihr gebracht? Sie lernte einen netten Polizisten kennen, der sie an der Costa del Sol verführte. Gut! Aber die Erkenntnis, dass er verheiratet und drei Kinder hat, hat sie auch zutiefst getroffen. Sie lernte eine sympathische Übersetzerin kennen, doch auch dies führte in eine ganz andere Richtung. Sie wurde sogar kurzfristig gefangen gehalten und schließlich hielt man ihr auch eine Waffe ins Gesicht. Wenn ich ehrlich bin, wäre ich Annika, ich würde an allen und jeden zweifeln. Sie begegnet so vielen Lügen, dass es mich wirklich verwundert, dass sie noch etwas für bare Münze hält. Oder ist das so sehr mit ihren Beruf als Reporterin verankert, dass sie so etwas gar nicht mehr wahrnimmt und deshalb gleich alles selbst überprüft? Sind die genannten Gefahren für eine Reporterin wirklich so hautnah, dass man dies akzeptiert und sogar sich weiter und weiter wagt?
Auch verstehe ich ihren Ruf in der Redaktion nicht ganz. “Sie würde mit Springern aggressiv umgehen”. Das Getue von Foto-Lotta hätte ich wohl ebenso wie Annika behandelt. Ein Team, egal ob sich die “Partner” kennen oder nicht, sollte zusammenarbeiten. Foto-Lotta war dem offenbar nicht gewachsen. Sie fühlte sich übergangen und wie “Dreck” behandelt. Kein Wunder bei dieser Art!!! Das dumme Foto mit Halenius aus dem Verteidigungsministerium und den “spanischen Wangenküssen” wird von ihrem Chef gedeckt. Doch geht es um die Zusammenarbeit, die nicht einmal so sehr, nach meinem Empfinden, von Annika torpediert wird, geht ihr Chef in die Luft. Ja er geht sogar so weit, Annika die hochgelobte Ausstellung von Lotta vor die Brust zu knallen und das, obwohl sie die Fotos zu einer Zeit gemacht hat, die sie eigentlich für eine Reportage für das Abendblatt verwenden sollte. Verstehe einer einmal die Vorgesetzten…

Annika hat durchaus das, was die Autorin bezwecken wollte: “Ich will über jemanden schreiben, mit dem ich mich identifizieren kann. Jemanden, der in jeder Hinsicht ein bißchen überdreht ist, der Fehler und Brüche hat und doch glaubwürdig bleibt. Jemanden, der meine Ängste und Sorgen überwindet und mich glauben läßt, dass alles möglich ist.” Fehler hat Annika, überdreht ist sie auf jeden Fall und Ängste und Sorgen überwindet sie auch durchaus gekonnt. Ja, Annika läßt einen glauben, dass alles möglich ist. Aber glaubwürdig? Klopft jemand wirklich heroisch an ein Drogenkartell-Tor? Und wieso soll einem Nachrichten-Chef das Leben eines jungen Mädchens wie Suzette wirklich so wenig interessieren, dass er den Vorschlag seiner Reporterin ablehnt, weiter in dieser Sache zu recherchieren und sie stattdessen Notizzettel abtelefonieren soll?
Im Grunde ist der Fall “Costa del Sol” schlußendlich abgeschlossen. Doch eine Frage bleibt dennoch offen: Wo ist Carlita, die Übersetzerin, abgeblieben?

Fazit: Eine gute Geschichte, wenn auch teilweise die Hauptprotagonistin ein bißchen ZU heldenhaft erscheint. Die Recherchen sind sicherlich sehr gut gemacht worden und Liza Marklund weiß zu fesseln. Dennoch würde ich mir ein bißchen mehr Spannung wünschen.

Thema: vorablesen | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer

Bergabbau-August

Donnerstag, 6. August 2009 17:34

Das August-Thema war
Lies mindestens ein Buch, in dem

1. ein definierter Ortsbegriff vorkommt, z.B.: “Jenseits von Afrika”,
“Mexikanischer Tango”, “Ein Sommer in Kalkutta”, “Tod auf dem Nil”, “Das
Drama am Mount Everest” – oder -

2. ein undefinierter Ortsbegriff, z.B.: “Auf dem schwarzen Berg”, “Die
Wasser der Hügel”, “Der Fluss der Abenteuer”, “Das Gesetz der Lagune” usw. – oder -

3. der Verfasser z. B. Hill, Berg, von Aquin, Aragon, Bergson usw.
und wurde von holle77 aufgestellt.
 

Lightdancer
Buch-Titel Autor/in Challenge
Kalter Süden Liza Marklund nein – vorablesen
Die Heilerin von Canterbury Celia L. Grace ja

 

Midnightwitch
Buch-Titel Autor/in Challenge
Die Händlerin von Babylon Suzanne Frank ja
Wiedersehen in Luxor Hans-Ulrich Mielsch ja
Robin Hood 2 – Die Herrin von Sherwood Jennifer Roberson ja – abgebrochen

Thema: Bergabbau-Challenge | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

Bergabbau-Juli

Donnerstag, 6. August 2009 17:28

Das Juli-Thema war
“Lies mindestens ein Buch in dessen Titel ein Beruf oder eine Berufung (Nonne, Seher, Hexe/Zauberer, Prophet…) vorkommt. Sollten dir die passenden Bücher ausgehen, kannst du auf den Autor ausweichen”
und wurde von Rianonne aufgestellt.
 

Lightdancer
Buch-Titel Autor/in Challenge
Die Wanderhure Iny Lorentz ja
Geisha Liza Dalby ja
Qadehar der Zauberer Erik L´Homme ja
Jirel die Amazone C. L. Moore ja

 

Midnightwitch
Buch-Titel Autor/in Challenge
Von Rittern, Hexen und anderen Gelichter Mike Ashley ja – abgebrochen
Die Regenhexe Jurga Ivanauskaite ja
Der Leutnant und sein Richter Maria Fargyas ja
Die Ärztin von Lakros Waltraut Lewin ja – abgebrochen
Man tut, was man kann Hans Rath nein – vorablesen
Die Schattenjägerin Martina Kempff ja

Thema: Bergabbau-Challenge | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

Bergabbau-Juni

Donnerstag, 6. August 2009 17:18

Das Juni-Thema war
“Lies mindestens ein Buch mit 900 Seiten. Solltest du kein Buch mit 900 Seiten haben, gelten auch zwei, die zusammen auf 900 Seiten kommen. Aus mehr Büchern darf nicht gestückelt werden”
und wurde von SabinaLorenz aufgestellt.
 

Lightdancer
Buch-Titel Autor/in Challenge
Daheimbleiben kann jeder Thomas Baumann nein – vorablesen
Alles wegen Werner Bettina Haskamp nein – vorablesen
Die Fehde der Königinnen Eva Maaser nein – vorablesen
Der Kruzifix-Killer Chris Carter nein – vorablesen
Dunkler Tanz Alex Kortner nein

 

Midnightwitch
Buch-Titel Autor/in Challenge
Die Säulen der Erde Ken Follett ja
Kalix – Werwölfin von London Martin Millar nein – vorablesen

Thema: Bergabbau-Challenge | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer