Hexendreimaldrei

Diesmal ist es kein Buch von vorablesen, aber dennoch jede Empfehlung wert, die es kriegen kann!!!

Durch Zufall – wenn man denn an Zufälle glaubt und ich persönlich glaube nicht daran – bin ich bei die Netzwerkseite Bücherblog über Claudia Toman gestolpert. Oder soll ich eher sagen, sie über mich? Denn ich war sehr überrascht einen Gruß von “Wienerin zu Wienerin” zu erhalten. Da ich zunächst eher ein skeptischer Typ bin, war ich einmal vorsichtig und habe lediglich die Grüße erwidert, wenn auch verspätet, weil ich leider von ihrem Kommentar keine Benachrichtigung erhalten hatte. Allerdings bin ich dann neugierig geworden, als sie zu einem Lesezirkel aufrief – für den ich natürlich viel zu spät dran war – und für diesen 5 Leseexemplare anbot. Leider waren diese alle schon weg. Mein erster Gedanke war doch tatsächlich mit bei Literatina anzumelden. Aber ich bin keine gute Diskussionspartnerin, so habe ich mir das Buch einfach am 10. Dezember bei Thalia selbst organisiert. Doch der Titel hat mich da schon in die Irre geführt gehabt, denn ich suchte in der Fantasy-Abteilung danach. Ja, ja, so kann es gehen!
Aber nach einer Anfrage und einer überaus freundlichen Auskunft wurde ich in die “Frauen-Abteilung” geschickt. Innerlich mußte ich allerdings schlucken, denn mit diesem Genre hatte ich schon vor längerer Zeit abgeschlossen, weil ich zumeist die Bücher nach langweiligen 20 Seiten ungelesen zur Seite gelegt habe.
Dennoch wagte ich mich über diesen Roman und wurde überaus belohnt.

hexendreimaldreiCovertext:
Wünschen ist nichts für Anfänger! Das muss auch Olivia erkennen, als ihr Wunsch, den eine Fee ihr so großzügig gewährt, ein kleines bisschen aus dem Ruder läuft. Warum musste ihr Märchenprinz sich aber auch erdreisten, eine andere heiraten zu wollen? Nun ist er ein Frosch, und als sie ihn so vor sich sieht, grasgrün, mit einem Heißhunger auf Fliegen, packt Olivia das schlechte Gewissen. Sie ist entschlossen, die Verwandlung rückgängig zu machen, selbst wenn sie sich dazu mit einem mächtigen Hexenzirkel anlegen muss …

Rezension:
Was zunächst wie ein typischer Frauenroman beginnt, wird immer fantastischer und magischer. Unweigerlich zog mich das Abenteuer Olivias mit ihrem Frosch/Märchenprinzen in den Bann. Und auf einigen Seiten glaubte ich sogar mich selbst zu erkennen, denn ich hätte wohl ähnlich wie Olivia agiert. London durfte ich bislang einmal im meinem Leben besuchen und im Jänner wird es wohl das zweite Mal der Fall sein. Dank des Romans bin ich echt neugierig auf die Shakespeare-Statue und auf Hampstead geworden und wenn mir die Zeit bleibt, werde ich diesen Orten wohl einen Besuch abstatten.
Der Roman selbst ist mir viel Witz, Charme und auch ein bißchen Sarkasmus gewürzt. Und mit vielen überraschenden Wendungen. Oder wußte jemand, daß der Froschkönig mit der Kammerfrau durchgebrannt ist? Die Ideen sprühen nur so aus Claudia Toman und ich glaube zu erkennen, daß Olivia durchaus auch die Züge der Autorin angenommen hat, ganz so, wie es der Shakespeares Pakt verlangt.
Die beiden Orte im Roman, Wien und London, sind gut gewählt. Wien natürlich deshalb, weil es selbst mein Geburts- und Wohnort ist und ich viele Dinge, die da geschrieben standen, nachvollziehen konnte und London einfach deshalb, weil, wo kann man sich einen Hexen-Vereinigung besser vorstellen? Wien erscheint mir selbst als leidenschaftliche Wienerin nicht geeignet zu sein. London paßt irgendwie perfekt.
Schön war es auch die Zitate aus Herr der Ringe, dem Froschkönig oder von Shakespeares Werken zu lesen.

Fazit: Ein Buch, in welches man versinken kann und total die Zeit vergißt, welches auf alle Fälle leicht und flüssig zu lesen ist und bei dem man auch herzlich lachen kann. Wenn man außergewöhnliches mag und keine reinen Frauenromane lesen möchte, kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

Ich freue mich jetzt schon auf “Jagdzeit” und ein weiteres Abenteuer mit Olivia!

Wer allerdings noch unsicher ist, ob er das Buch kaufen möchte oder nicht, den erwartet (und natürlich auch alle anderen Interessierten) die erste Livestream-Lesung. Am 17. Dezember um 19:30 ist diese unter Lovelybook zu finden und Fragen werden anschließend über Twitter live von der Autorin beantwortet.

Tags »

Autor: Lightdancer
Datum: Sonntag, 13. Dezember 2009 8:08
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: vorablesen

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.



Kommentar abgeben

Login erforderlich