Beiträge vom 12. Juni 2011

Gefangene der Dunkelheit

Sonntag, 12. Juni 2011 11:54

Wieder ein Buch, welches ich leider nicht bei vorablesen gewonnen habe, mir aber dank der lieben Sulfur geliehen worden ist.

gefangene der dunkelheitCovertext:
Sie können mich nicht brechen. Ich werde nicht vergehen. Ich bin stark. Und ich werde niemals gehen, bevor ich nicht bekommen habe, wofür ich hergekommen bin…

Die dunklen Mächte sind in die Welt der Menschen eingedrungen. Kann die schöne Seherin MacKayla Lane sie in die Unterwelt zurückdrängen – und uns alle retten?

Rezension:
Obwohl für Neueinsteiger dieser Band völlig aus einer Serie herausgerissen wirkt, fesselt er ungemein – sobald man die ersten 70-80 Seiten, in denen es sich nur um Sex dreht, überwunden hat. Mac, wie sie abgekürzt genannt wird, ist anfangs wie eine Drogensüchtige abhängig von Sex mit den Unseelie-Prinzen. Ihre Kur erscheint mir aberwitzig, scheint aber das zu bringen, was dabei gedacht worden ist. Und die Heilung hat sensationelle “Nebenwirkungen”.
Rasant spitzt sich die Geschichte rund um die Weltrettung zu. Mac begeht einige Fehler: einer darunter ist, dass sie V´lanes Geschenk nicht widerstehen kann und so eine Katastrophe über ihre Eltern bringt.  Aber auch der Master Lord, der eigentlich ein paar Dinge besser wissen müßte, ist nicht unfehlbar. Schlecht allerdings endet dieser Fehler für Mac, denn sie wird dadurch in die Hall of All Days katapultiert.
Rowena kenne ich zwar zu wenig, um über sie urteilen zu können, aber ich traue ihr nicht so recht. Was will sie, was hat sie vor, was verbirgt sie und warum ist sie so negativ gegen Mac eingestellt?
Und Barrons? Ein undurchsichtiger Typ, der aber sicherlich so seine Reize hat. Interessanterweise ist V´lane für mich eher uninteressant. Er wirkt irgendwie oberflächlich, spielt aber ganz offensichtlich eine wichtige Rolle. Barrons scheint mir da ein ganz anderes Kaliber zu sein.

Fies ist das Ende, ein absoluter Cliffhanger! Zu wenig kenne ich die Protagonisten um Mac herum, um erraten zu können, wer vor ihren Augen im Angesicht des Todes sich verwandelt. Welche Teufelei hat da Barrons wieder ausgeheckt und die Mac scheinbar in die schiere Verzweiflung treibt?

Fazit:
Ein verdammt gutes Buch. Es macht Lust auf mehr und verlangt regelrecht von mir die Bände davor (immerhin drei Stück) zu kaufen (was auch mittlerweile schon geschehen ist *schmunzel*). Selbst für Quereinsteiger ist es durchaus verständlich geschrieben. Moning wußte mich immer schon zu fesseln und so ist es ihr mit diesem Buch auch wieder toll gelungen. Volle Punktezahl, was – wer es noch nicht weiß – bei mir 10 Punkte heißt!

Thema: vorablesen | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer