Beiträge vom November, 2011

Assoziationschallenge November 2011

Dienstag, 29. November 2011 16:46

Die Schlagworte kommen diesmal von Llyren & Tayan und lauten: VERWERTUNG & WEGELAGERER
Weiterhin viel Spaß bei der Challenge und der Titelwahl wünscht euch
Lightdancer
Teilnehmer Buch-Titel 1 2 3 4 5 6 7 GS
aoirghe 0
babytiger
  1. Kühne Ritter-schöne Frauen
  1. 3
  1. 0
3
buffy69
  1. Pretty Dämon
  2. An Wunder muß man einfach glauben
  3. Kein Sex ist auch keine Lösung
  4. Der gestohlene Engel
  5. Todesspiele
  1. 0
  2. 0
  3. 0
  4. 0
  5. 2
  1. 3
  2. 3
  3. 0
  4. 0
  5. 0
  1. 0
  2. 0
  3. 5
  4. 5
  5. 0
  1. 1
  2. 0
  3. 1
  4. 1
  5. 1
20 (22)
Can-Toi-Tete 0
Ceejay1982 0
chawoso
  1. Der Duft des Mangobaums
  2. Vishnus Tod
  3. Engel
  4. Die Netzflickerin
  5. Friedrich lernt Engel
  6. Der mechanische Prinz
  7. Mein verwundetes Herz
  1. 0
  2. 0
  3. 3
  4. 0
  5. 0
  6. 0
  7. 0
  1. 5
  2. 5
  3. 0
  4. 5
  5. 5
  6. 5
  7. 5
  1. 1
  2. 0
  3. 1
  4. 0
  5. 0
  6. 1
  7. 1
35 (37)
(Chrysalis441) Llyren
  1. Die Sehnsucht der Cheyenne
  2. Momo oder Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte
  1. 0
  2. 1
  1. 3
  2. 0
  1. 1
  2. 0
4 (5)
curlycat 0
DA-Cameron 0
dracessa
  1. Ich schenke dir eine Geschichte
  2. Das Zauberschwert
  1. 3
  2. 3
  1. 1
  2. 0
7
elli94
  1. Für jede Lösung ein Problem
  2. Candlelight Döner – Geschichten über eine deutsch-türkische Familie
  3. Kitchen
  4. Gut gegen Nordwind (JE am 1. Dez.)
  5. Ein Tag mit Herrn Jules
  6. Lange Monate
  7. Nurejews Hund
  8. Erwischt
  9. Tote Mädchen lügen nicht
  1. 3
  2. 3
  3. 3
  4. -
  5. 0
  6. 0
  7. 3
  8. 3
  9. 3
  1. 0
  2. 0
  3. 0
  4. -
  5. 5
  6. 5
  7. 0
  8. 0
  9. 0
  1. 1
  2. 1
  3. 1
  4. -
  5. 0
  6. 1
  7. 1
  8. 1
  9. 1
32 (35)
emilii 0
erinacea
  1. Die Dichter der Deutschen
  2. Ganz unten
  3. Wo warst du? -Ein Septembertag in New York
  1. 3
  2. 3
  3. 0
  1. 0
  2. 0
  3. 5
  1. 1
  2. 0
  3. 1
  1. 1
  2. 1
  3. 1
14 (16)
Fasusu 0
hummelmotte 0
Kanny74 0
krimtango
  1. O du Mörderische
  1. 2
  1. 1
2 (3)
kuschelgruft
  1. Flammender Himmel
  2. Akte X: Im Höllenfeuer
  1. 3
  2. 3
  1. 0
  2. 0
6 (7)
laborqueen 0
LadyAlberich 0
LadyAmalie
  1. Nachtschrei
  1. 2
  1. 0
2
lady-liberty
  1. Ein altes deutsches Weihnachtsspiel
  2. Die kleine Passion – Eine Holzschnittfolge
  1. 3
  2. 3
  1. 1
  2. 0
6 (7)
Lightdancer 0
Maresa 0
Mirka 0
mysticcat 0
petziorso
  1. Denn kalt ist der Tod
  1. 3
  1. 1
4
satay-spiess
  1. Irgendwann holt es dich ein
  2. Alice in Wonderland
  3. Geschichte eines Deutschen
  4. Ich will kein Inmich mehr sein
  5. Paradies verloren
  6. Über das Wasser
  7. Lohengrins Grabgesang
  1. 0
  2. 3
  3. 3
  4. 0
  5. 0
  6. 3
  7. 0
  1. 5
  2. 0
  3. 0
  4. 5
  5. 5
  6. 0
  7. 5
  1. 1
  2. 1
  3. 1
  4. 1
  5. 1
  6. 1
  7. 1
32 (36)
Sulfur
  1. Die Insel der besonderen Kinder
  1. 5
  1. 1
6
tayjan
  1. Durst, Hunger, müde – Unterwegs im Kinderland
  2. Dreaming of the bones
  1. 0
  2. 3
  1. 5
  2. 0
  1. 0
  2. 0
8
Thaliomee 0
ulfie 0
Wasserfall 0
wildboarhunter 0

Zur Erklärung:

1 – direkte Assoziaton
2 – indirekte Assoziation
3 – weit hergeholte Assoziation
4 – je eine Assoziation/Schlagwort im Titel, bei zwei Schlagworten
5 – je eine Assoziation/Schlagwort im Titel, bei drei Schlagworten
6 – Release
7 – Themen-Release
GS – Gesamtsumme aller Titel/Teilnehmer

(!!!!) keine Eintragung bzw. Erweiterung mit dem Eindruck vom Lesen. ;)
a = abgebrochen
kursiv = nachträgliche JE- bzw. Release-Punkte. Diese Punkte werden für die Jahresbewertung herangezogen.

Thema: Assoziationschallenge | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer

SUB-Abbau November 2011

Donnerstag, 24. November 2011 16:42

Lightdancer
Buch-Titel Autor/in Seiten Challenge
Der Ruf des weißen Raben Sanna Seven Deers 409 nein
Midnightwitch
Buch-Titel Autor/in Seiten Challenge
Wie immer finden die Verlinkungen erst nach dem Lesen des jeweiligen Buches statt.

Thema: TBR-Abbau 2011 | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer

Kontrolle

Mittwoch, 2. November 2011 15:55

Was bedeutet Kontrolle für uns Menschen und warum ist sie uns so wichtig? Wieder einmal regt ein Buch mich zum Nachdenken an. Diesmal ist es Cassia und Ky Teil 1 – Die Auswahl.
In dieser Geschichte werden keine Erklärungen abgegeben. Die Welt ist so, wie sie die Autorin beschreibt. Es gibt keine freien Entscheidungen mehr, Paare werden anhand eines Auswahlverfahrens sortiert und zugeführt. Und das im Jahr des 17. Geburtstages. Es gibt keine Erklärung, warum es so gemacht wird, sondern einfach nur die Tatsache, dass die Menschen so damit leben. Ihr Essen kochen sie nicht selbst, es wird anhand von Kontrolle und Überprüfung auf die Kalorien genau berechnet und in die Häuser „geschickt“. Die Menschen tragen drei Tabletten mich sich herum, eine blaue, eine grüne und eine rote. Die grüne soll beruhigen, wenn man Beruhigung braucht, die blaue (seltsam, es fällt mir nicht mehr ein) und die rote ist die Schlimmste, denn sie lässt die Menschen die vergangenen 12 Stunden vergessen. Alles steht unter der Kontrolle der „Funktionäre“. Sie bestimmen das Leben aller. Sie beobachten, sie agieren, sie verlangen ob man die rote Tablette einnehmen muss oder nicht. Und wer nicht willig ist, dem wird gedroht. Verstöße werden, je nach Schweregrad, mit Ausstoßung geahndet. Diese Menschen sind dann Aberrationen und wenn sie dennoch nicht ruhig sind, werden sie zu Anormalien, die geächtet und aus dem Gefüge entfernt werden.
Menschen werden nicht älter als maximal 80 Jahre, denn anhand des Gifts, welches im Essen ab einem gewissen Alter beigefügt wird, wird das Leben langsam ausgelöscht.
Dieses Buch zu lesen war irgendwie… seltsam! Einerseits wollte ich unbedingt wissen wie es mit Cassia, Xander (ihr eigentlich „idealer“ Partner) und Ky (der eine Aberration ist) weiterging und andererseits hat mich dieses absolute Machtgehabe der Funktionäre auf die Palme getrieben. Ich bin jetzt schon ein Mensch, der sich zu nichts zwingen lässt, da ich sonst mit Rebellion und Aufsässigkeit reagiere (war immer schon so bei mir und meine Mutter kann ein Lied davon singen!) und ich habe das Gefühl je älter ich werde, desto stärker wird das Verlangen nach Freiheit, nach der Möglichkeit eine Wahl zu haben und wenn ich sie mit allen mir möglichen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, durchsetzen muss. Ich lasse mich nicht in eine Form pressen. Ich frage mich also, was die Welt soweit getrieben hat, dass so eine mögliche Zukunftsvision wahr werden könnte? Und ganz ehrlich: ich fürchte fast, dass wir auf eine solche Zukunft zusteuern, denn schon jetzt herrscht das Gesetz des Dschungels – Der Stärkere siegt und auch das mit allen Mitteln, selbst mit Aggression verbunden!

Meine Frage, die sicherlich berechtigt ist, lautet nun: Was treibt einen Menschen dazu unbedingt die Kontrolle behalten zu wollen? Warum lassen sich die Leute in ein Schema einsperren, als die Möglichkeit der freien Wahl haben zu können? Warum sind Vorbilder wichtig, nach denen man sich richtet, als einfach der Mensch zu sein, der man ist? Und warum wird man von der Seite angesehen, wenn man tatsächlich der ist, der man ist und nicht einfach „angepasst“?
Ist es wirklich so schwer einfach mal die Kontrolle fallen zu lassen? Zu sehen, was auf einem zukommt, ohne Furcht zu haben, dass etwas schief gehen könnte?
Vielleicht liegt darin der Kern der Wahrheit!
Wir haben Angst zu versagen. Wir haben Angst, dass etwas nicht so läuft, wie man sich erhofft oder ausmalt. Angst als Außenseiter leben zu müssen.

Seltsam, immer wenn ich über dieses Thema nachdenke – und es beschäftigt mich sehr oft -, fallen mir die Worte von Marianne Fredriksson aus dem Buch Eva ein.
Wir Menschen brauchen Worte, denn können wir etwas nicht benennen, ist es nicht real, nicht existent.
Und wie recht sie damit hat. Beschreibt mal ein Gefühl wie Liebe oder Wut und stellt euch vor, ihr müsst das jemanden erklären, der diese Gefühle nicht kennt. Wie fühlt sich Liebe an, wie schmeckt sie, wie riecht sie, welche Farbe hat sie? Fasst es in Worte und ihr werdet sehen, dass ich gar nicht so einfach.
Wie empfindet ihr dann? Hilflos? Ratlos? Verwirrt, weil euch die Worte fehlen? Ist das nicht schon eine Art Kontrollverlust? Durchaus…
Und doch erlebe ich Momente, wo ich in Tränen ausbreche, grundlos, wie man glauben kann und die einfach nur aus einem Augenblick von Trauer oder auch allerhöchsten Glücks entstehen. Aus – wie man glauben könnte – lächerlichen Gründe, wie ein absterbender Baum oder einfach das Strahlen von Kinderaugen. Ebenso perlt schon mal ein lautes Lachen aus mir heraus, weil es einfach in diesem Moment passt und es aus mir heraus muss… es drängt und macht frei. Frei von Kontrolle! Und ich sage bewusst, dass sind die besten Augenblicke in meinem Leben. Ohne Zwang, ohne Druck, einfach nur sein, einfach atmen und er/leben. Das sind die Augenblicke, wo ich wahrhaftig lebe, wo mein Herz aufatmet, selbst, wenn ich Trauer empfinde. Es ist reines, pures Sein, wie es nur Kinder erleben. Die restliche Zeit bin ich hinter Glas – wie ein Goldfisch in seinem runden Aquarium. Ich sehe nach außen, ich bin dabei, aber hilflos gefangen. Festgesetzt in einem Gefüge, dass nicht das meine ist. DAS ist Kontrolle!
Wir allen werden bereits kontrolliert! Das Geld hält uns gefangen. Wir arbeiten, wir schuften und für was? Für Geld. Wir brauchen Geld, denn ohne diesem können wir nicht wohnen, nicht essen, ja nicht einmal heiraten oder sterben und bald sind Dinge wie Fernsehen oder Auto Luxus. Ist das wirklich das, was wir alle anstreben? Gefangen zu sein? Geld kontrolliert die Börsen und das ist Geld, welches nicht einmal existent ist! Die Börsen kontrollieren wiederum alles andere – Nahrung, Kaufkraft, Aktien und – unser aller Leben. Wir lassen uns von all dem unterdrücken. Wir lassen zu, dass solche Dinge uns kontrollieren und weil wir kontrolliert werden, wollen wir dem nicht nachstehen und kontrollieren ebenfalls alles, was uns in die Quere kommt. Das sind dann Kinder, Tiere, die Natur (Zwangsbepflanzungen, Ausrottungen, Flußregulierungen, usw.) und unsere Gefühle.

Bei mir heißt es immer: ich mag keine halben Sachen. Entweder ganz oder gar nicht! Und dazu stehe ich. Kontrollierte Gefühle sind nichts Halbes und nichts Ganzes. Wie will man Liebe kontrollieren? Wie Trauer oder Glück? Wie bändigt man Zorn? Was sind kontrollierte Kinder? Sie reagieren entweder aggressiv (was heutzutage eh schon viel zu gehäuft auftritt) oder werden zu seelischen Krüppeln.
Befreit euch von dem Zwang der Kontrolle. Lebt euer Leben, eure Gefühle! Seid einfach so, wie ihr erschaffen und nicht wie ihr erzogen wurdet.
Bücher wie Cassia und Ky oder Filme wie Aeonflux sollten mehr Menschen lesen/sehen und vor allem auch darüber nachdenken. Sie nicht als fiktive Ideen halten oder für überspannte Fantasie. Auch wenn wir noch lange nicht so eine Art von Kontrolle erleben, so wird unser Leben jetzt schon eingedämmt und in Bahnen geleitet, die wir nicht mehr sehen (wollen?).
Kein Mensch, kein Gegenstand, keine Idee oder Standpunkt sollte uns unsere Freiheit für die Entscheidung rauben.

Thema: Dies und das | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer