MondSilberSaga 3 – MondSilberTraum

MondSilberTraum von Marah Woolf

Covertext:
»Du schickst mich fort?« »Ich schicke dich fort.« »Was, wenn ich nicht gehe?« »Dann werde ich dich eigenhändig zum Auto tragen.« Ich lächelte, während mir die Tränen über die Wangen liefen. »Wir könnten einen Ort ausmachen, an dem wir uns treffen, wenn alles vorbei ist.« Calum verschloss mit seinen Fingern meine Lippen. Sie zitterten. »Nein«, flüsterte er. »Nein. Das werden wir nicht.«
Emma und Calum haben für ihre Liebe alles riskiert. Endlich scheint ein gemeinsames Leben möglich. Doch Elin steht zwischen ihnen und einer glücklichen Zukunft und er verbündet sich mit Wesen, die nicht besiegt werden können…

Rezension:
Die Erfüllung der Traditionen ist stark in den Shellycoats verankert und so nimmt anfangs diese Geschichte ihren traurigen Verlauf. Amia und Calum sollen sich verbinden und Emma bleibt außen vor. Doch es wäre nicht Emma und auch Marah Woolf, die ein ebenso romantisches Herz wie ich zu haben scheint, wenn es wirklich so kommen würde.
Die Detektiv-Arbeit, die Peter und Emma gemeinsam leisten und die sie auf die Spur der Undinen und der Errettung der magischen Welt führt, macht diesen Teil zum Besten. Selbst Exalibur wird ins Spiel gebracht. Doch nach wie vor schleichen sich die Protagonisten nicht so in das Leserherz wie ich es mir erhofft habe. Das Aushecken eines Rettungsplans bringt aber Emma und Calum ziemlich auseinander. Ich frage mich, warum die Autorin dies zuließ? Warum hegt Calum auf einem so viel Eifersucht in sich? Ist es nur ein Weg wie diese Geschichte hat laufen können oder hätte sie mehr zur Auswahl gehabt und warum hat sie sich gerade dafür entschieden? Vermutlich, weil es der einfachste Weg war… doch nicht immer ist der einfachste der beste. ;)
Kampf-Szenen liegen Marah Woolf gar nicht. Es sind zwar nur ein paar Stellen, wo es vorkommt, aber sie wirken unbeholfen und plump.

Fazit:
Auch wenn ich diesen Teil als den Besten bezeichne, wird es vermutlich dennoch die Serie viel zu schnell aus meiner Erinnerung verschwinden. Schade darum, da es wirklich verdammt gute Ansätze hat…

Punkte:
7 Punkte von 10 zu erreichenden. Für 8 reicht es leider nicht, zu viele unausgewogene Szenen, die nach mehr verlangt hätten.

Tags »

Autor: Lightdancer
Datum: Donnerstag, 3. Januar 2013 9:43
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Rezensionen

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.



Kommentar abgeben

Login erforderlich