Beitrags-Archiv für die Kategory 'Bücher, Bücher, Bücher'

Cat & Bones 4 – Der sanfte Hauch der Finsternis

Freitag, 24. August 2012 8:42

der sanfte hauch der finsternisCovertext:
Zwar gelang es Cat und Bones, die hinterhältige Magie der rachsüchtigen Vampirin zu besiegen, doch es war knapp. Zu knapp! Cat benötigt Zeit, um sich zu erholen. Da schlägt Bones einen mehr als verdienten Urlaub vor – in Paris, der Stadt der Liebe. Doch dort wird Cat bereits erwartet, denn der mächtige Vampir Gregor ist der Ansicht, dass Cat ihm gehört. Und er hat zwingende Argumente …

Rezension:
Bis auf die Tatsache, dass der Covertext mal wieder nicht ganz so stimmt wie es die Geschichte zeigt, ist trotzdem auch dieser Band sehr, sehr gut zu lesen.
Nicht Bones schlägt nämlich Paris vor, sondern Cat. Und das aus Gründen, die erst im Lauf der Story bekannt wird. Es wird diesmal verdammt eng für Cat und nicht einmal Bones kann ihr da mehr beistehen, denn laut Gregor ist Cat seit ihrem 16. Lebensjahr mit ihm auf vampirische Art und Weise vermählt. Ein Punkt, den Cat bestreitet, wurde ihr doch von Mencheres das Gedächtnis für diesen Zeitraum gelöscht. Doch Gregor bleibt dabei und kämpft noch zusätzlich mit unfairen Mitteln. Als ein Ghul-Angriff auf die Unterkunft gestartet wird, wo Bones, Spade und Mencheres Cat versucht haben zu verstecken, flippt diese völlig aus, da es so aussieht, als ob ihr “wirklicher” Gemahl in eine Falle geraten ist und diese nicht lebend verlassen könnte. Sie begibt sich, dank seiner Fähigkeit, die Traumräuber genannt wird, zu Gregor. Bones zuckt völlig aus. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Jeaniene Frost gelingt es in diesem Band extrem mich gefangen zu setzen. Als das Aus zwischen Cat und Bones klar wird, konnte ich nur noch mit einem Kloß im Hals weiterlesen. Und das trotz meines Wissen um den fünften Band, in dem die beiden ja wieder ein Paar sind. Irgendwie und ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, hebt sich dieser Band stark von den anderen ab. Vielleicht weil die Autorin diesmal so sehr mit den Gefühlen zu jonglieren weiß. Vielleicht, weil mein romantisches Herz eine Trennung zwischen den beiden Hauptprotagonisten nicht akzeptieren kann. Vielleicht aber auch, weil dieser Teil einfach lebendiger wirkt als die anderen… wer weiß das schon!
Fazit ist, dass ich finde, dass der vierte Band der beste von der gesamten Serie (bis jetzt!!!) ist!

Thema: Bücher, Bücher, Bücher | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

SUB-Abbau August 2012

Mittwoch, 22. August 2012 9:11

 
Lightdancer
Buch-Titel Autor/in Seiten Challenge
       
       
       
       
       
       
       
       
       
 
 
 
 Midnightwitch
Buch-Titel Autor/in Seiten Challenge
       
       
       
       
       
 
Wie immer finden die Verlinkungen erst nach dem Lesen des jeweiligen Buches statt.

Thema: SUB 2012 | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer

Cat & Bones Nebenakt 2 – Rubinrote Schatten

Dienstag, 7. August 2012 7:37

rubinrote schattenCovertext:
Das Leben von Kira Graceling liegt in den Händen eines Vampirs. Doch Mencheres ist seiner untoten Existenz müde. Wenn Kira nicht sterben will, muß sie seinen Lebenswillen wiedererwecken. Oder hat Mencheres mit ihr längst etwas gefunden, wofür es sich zu kämpfen lohnt?

Rezension:
Interessant auch einmal diese Seite der Serie zu entdecken. Überrascht hat mich allerdings der “ägyptische Fährmann Aken”, der mir so gar kein Begriff war. Erst durch Recherchen hab ich festgestellt, dass dieser tatsächlich im Totenbuch zu finden ist. Vielleicht sollte ich nicht nur Romane, sondern auch solche Bücher, die ich ja zu Hause liegen habe, lesen. ;)
Mencheres hat mir in der Serie selbst nur wenig zugesagt. Vielleicht deshalb, weil er da einfach nur eine Nebenrolle ist. In diesem Band jedoch lernt man ihn näher kennen und erfährt auch viel über seine Vergangenheit, was mich auf den Geschmack gebracht hat, mal wieder einen ägyptischen Roman lesen zu wollen.
Offenbar birgt dieser Band auch eine Verbindung zum vierten Band, den ich ja leider noch nicht kenne. Umso spannender wird es werden, falls ich diese tatsächlich finden sollte. Cat und Bones aus der Sicht von Kira zu sehen, ist auch so etwas, was die Serie nicht eintönig werden läßt. Man glaubt gewisse Helden zu kennen und lernt dann doch wieder ganz andere Seiten an ihnen kennen.
Die Sex-Szenen finde ich hier weniger “anregend”. Liegt es an Kira, die sich in meinen Augen ein wenig zu schnell in ihre neue Situation einlebt? Oder ist es wieder einmal Mencheres, der mir zu…. hm, ja, was eigentlich? Zu zahm? Zu ruhig? Zu gebändigt? Zu lasch?… vorkommt? Ich kann es nicht sagen, was mich nachdenklich stimmt.
Auch lese ich hier zum ersten Mal von einem Gegner Mencheres – Radjedef. Für das, dass diese Feindschaft schon so viele Jahrtausende währt, hört man in der Serie recht wenig davon. Aber vielleicht überrascht mich da auch der vierte Band. ;)

Fazit:
Ich bleibe dabei – Cat und Bones sind mir dennoch um einiges lieber, als all die Nebenrollen. Natürlich ist es interessant davon zu lesen. Aber irgendwie haben diese Neben-Bücher scheinbar weniger Feuer, was ich persönlich schade finde. Daher von 10 Punkte nur 8!

Thema: Bücher, Bücher, Bücher | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

Cat & Bones 5 – Dunkle Sehnsucht

Donnerstag, 2. August 2012 9:51

dunkle sehnsuchtCovertext:
Aus Liebe zu dem Vampir Bones wurde die Jägerin Cat Crawfield ebenfalls zu einer Untoten. Gemeinsam schützen sie nun die Menschen vor den Kreaturen der Nacht. Doch  nun steht ein Krieg der Untoten bevor, der auch die Welt der Lebenden erschüttern wird. Die mächtige Voodoo-Königin Marie Laveau könnte das Zünglein an der Waage in diesem Konflikt sein. Doch die hat ganz eigene Pläne und wird sie erst offenbaren, wenn Cat dem König der Ghule im tödlichen Duell gegenübersteht – und Bones seiner Geliebten nicht beistehen kann…

Rezension:
Leider fehlt mir der vierte Teil dazwischen, was das Lesevergnügen ein wenig geschmälert hat, aus dem Grund, dass einige Vorfälle vom Vorband erwähnt wird und ich keinen blassen Schimmer hatte.
Dennoch ist die Anziehung zwischen Cat und Bones immer noch intensiv und fesselten mich an meinen Platz und bannten meine Gedanken und Blicke auf die Seiten. Da es mich durchaus interessiert wie Cats Mutter zu Vampirin wurde, werde ich versuchen auch den vierten Teil aufzutreiben. Traurig stimmte mich, dass Don sterben mußte. Da er aber am Ende ein kurzes Aufblitzen von sich gibt, schätze ich mal, dass er als Geist eine wichtige Rollen spielen wird. ;)

Marie Laveau, die einst wirklich lebte, als Ghule darzustellen, erscheint mir durchaus als geeignet, wird der Voodoo-Kult doch durchaus auch damit gleichgesetzt Zombies erschaffen zu können. Die Faszination dieser Gestalt scheint immer noch ungebrochen zu sein.
Mencheres hat in meinen Augen an Macht verloren. Immerhin übernimmt in diesen Teil Cat die “Führung” und sagt dem mächtigen Vampir-König was er zu tun hat. Ich bin sehr gespannt wie sich diese Figur in der Nebenserien-Geschichte Rubinroter Schatten so macht.
Bones Art Cat das Fliegen bei zu bringen, hat bei mir so manchen Lacher ausgelöst. Zu köstlich ist die  Szene auf der Brücke.

Jeaniene Frost gelingt es, trotz all der Gewalt und dem Blut, Cat wachsen zu lassen. War sie anfänglich noch zu unbeholfen, zu direkt, so wird sie allmählich weitsichtig und sieht das gr0ße Ganze. Und so sollte es sein: nicht einfach Figuren zu erschaffen und sie vom ersten bis zum letzen Band ewig gleich dahinplätschern zu lassen.

Fazit:
Ein weiterer Leckerbissen, der aber dennoch dazu neigt, dass man die Serie komplett und in der richtigen Reihenfolge lesen muß, um alles zu verstehen, was die Punktezahl ein wenig drückt. Wer mich also kennt, wird wissen, dass 10 die höchste Vergabe ist und dieses Buch von mir daher 8 Punkte bekommt. ;)

Thema: Bücher, Bücher, Bücher | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

Mein zauberhafter Garten

Donnerstag, 19. Juli 2012 10:13

Dieses Buch von Sarah Addison Allen wurde mir von einer sehr lieben Freundin geliehen. Danke schön, Vicky!

mein zauberhafter gartenCovertext:
Claire besitzt einen im wahrsten Sinne des Wortes florierenden Partyservice. Das Geheimnis ihres Erfolgs ist die Verwendung von eßbaren Blumen aus dem heimischen Garten, die eine geheimnisvolle magische Wirkung haben. Doch eines Tages gerät Claires geordnetes Leben ziemlich durcheinander, denn ihre quirlige Schwester Sydney steht zusammen mit ihrer Tochter Bay vor der Tür und sucht Zuflucht vor ihrem brutalen Mann. Als dieser dann auch noch unverhofft bei ihnen auftaucht, müssen sich die ungleichen Schwestern zusammenraufen. Sie besinnen sich auf ihren alten Apfelbaum und schmieden einen gar nicht mehr so zauberhaften Plan…

Rezension:
Zuallererst: Das Buch ist stark an Das Hexenhaus von Alice Hoffman angelehnt. Das schmälert ein wenig das Lesevergnügung (also zumindest meines), da ich immer wieder die zwei Schwestern und ihre Erlebnisse denken mußte. Claire und Sydney geht es ähnlich. Die eine läuft weg (also Sydney) und gerät in die Fänge eines brutalen Mannes, mit dem sie ein Kind gezeugt hat, während die andere (Claire) im Haus ihrer Großmutter bleibt und so ihr Leben aufbaut.
Claire lernt Tyler kennen (zwar unter anderen Umstände wie Sandra Bullock in Zauberhafte Schwestern, welcher die Verfilmung vom Hoffman-Roman ist) und lieben. Und wie auch im Hoffman-Roman taucht der böse Mann (David) wieder auf.
Nette  Abwechslung zum Hoffman-Roman ist der Apfelbaum, der sich immer so sehr in das Leben der Schwestern drängt (oder es zumindest versucht!). Doch der kann die Bewertung für diese Story nicht wirklich aufbessern.

Sarah Addison Allens Stil ist auch nicht so unbedingt meiner. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl beim Lesen, dass die Autorin gewisse Dinge voraussetzt, die der Leser aber nicht wirklich wissen kann. Auch ihre Sprünge zwischen Gegenwart, Vergangenheit und teilweise sogar Zukunft gefallen mir nicht. So hätte sie nicht schon Seiten vor dem “Herausfinden von Claires Schwangerschaft” schreiben müssen, dass …

… neun Monate später das Licht der Welt erblickte, erhielt den Namen Mariah Waverley Hughes.

Auch der Covertext ist nicht unbedingt mit dem tatsächlichen Inhalt gleichzusetzen. Die Schwestern raufen sich schon viel früher zusammen. Und eine Plan wegen David gab es auch nie… zumindest nicht von den Schwestern. ;)

Fazit:
Nichts, was ich unbedingt ein zweites Mal lesen möchte. Die Ähnlichkeiten zwischen den bereits erwähnten Hoffman-Roman und diesem hier, sind mir zu viel. Da bleibe ich lieber bei Das Hexenhaus. Wer allerdings die Hoffman-Story nicht kennt, mag dieser Roman hier gefallen. Von 10 möglichen Punkten erhält dieses hier nur 6 – und die auch nur, wegen dem Zeitvertreib. ;)

Thema: Bücher, Bücher, Bücher | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer