Beitrags-Archiv für die Kategory 'Bücher-Reihen zu Ende lesen'

Die Donovan-Saga-2 – Die Spur des Kidnappers

Sonntag, 13. September 2009 11:10

Das zweite Buch für die Bücher-Reihen-Challenge! :) Aber Doppelbände sind bekanntlich immer schnell zu lesen… Oder nicht? ;)

Cover-Text:
Privatdetektivin Mary Ellen Sutherland weiß sich keinen Rat mehr – sie findet keine Spur des Kidnappers, der das Kind ihrer Freundin entführt hat. In ihre Verzweiflung wendet sie sich an den Hellseher Sebastian Donovan. Und schon bald kann sie sich der Macht seiner magischen Fähigkeiten kaum noch entziehen…

Rezension:
Der Cover-Text ist ein bißchen falsch…. Nicht Mel (= Mary Ellen) wendet sich an Sebastian, sondern ihre Freundin Rose. Mel ist sogar entschieden gegen diesen Versuch, das Leben des Babys einen “Scharlatan”, wie sie ihn nennt, zu überantworten. Doch die beiden sind ein perfektes Team, was sie sich anfangs nicht so schnell zugestehen. Ganz im Gegenteil: sie machen sich sogar das Leben ein bißchen zu schwer! ;) Mel ist es gewohnt selbstständig zu arbeiten, ihr Leben alleine zu führen und findet sich nur schwer damit ab, dass sie nun einen Partner hat. Doch wie immer in solchen Romanen siegen die Gefühle, die Mel sich alsbald eingestehen muß.
Sebastian weiß von Anfang an, wie er Mel gegenüber empfindet, aber er ist ein Mann von Ehre und hält seine Versprechungen, so unter anderem, dass er sich aus ihrem Kopf heraushält.
Anfangs war mir nicht ganz klar, wie Nora Roberts diesen Roman schreiben würde, da die ersten Spuren zu den Kidnappern schnell gefunden wurden und da Sebastian ein Seher ist, rätselte ich lange, wie die Geschichte weitergehen sollte. Für mich gab es nur eine klare Linie: Seher – Spur und wie ein Seil im Labyrinth würde dieses direkt zu den Tätern führen. So einfach hat es sich dann die Autorin dann doch nicht gemacht.  Mit astralen Spuren kann man vieles zurückverfolgen, doch der charmante Protagonist arbeitet nicht auf diese Weise. Er harrt, ähnlich wie Phoebe in der Serie Charmed, auf “Eingebungen” durch Fotos, Gegenstände und Räume. Dennoch bin ich nicht immer einverstanden gewesen mit seiner Art zu agieren. Ich selbst als praktizierende Hexe gehe nicht nur nach dem Grundsatz “Tu, was du willst, solange du niemanden schadest”, sondern sogar noch weiter: “Bedenke, dass alles, was du in die Wege leitest, weitreichende Konsequenzen mit sich zieht. Konsequenzen, die oft nicht absehbar sind.”

Sebastian greift in ein Leben ein, indem er ein Pärchen durch Casino-Gewinne bereichert. Okay, er hat zuvor gesehen, dass es ihnen nicht schadet und das es den Zweck erfüllt, wofür sein Eingreifen gut war – nämlich eine gewisse Person aus ihrem Versteck zu locken. Auch wenn der Schaden nicht das Pärchen betrifft, hat er offenbar nicht weitergedacht und vielleicht dennoch einen Schaden angerichtet, den er nicht bedachte. Man kann schließlich nie wissen, in welche Kreise sich ein solchen Eingreifen ausbreitet – wie Wellen auf einem See, in dem man einen Stein geworfen hat.
Wenn man wo etwas “wegnimmt” (im Falle des Romans Geld), dann wird es anderswo abgezogen. Magie erschafft nicht etwas Neues. Magie kann nur mit dem arbeiten, was vorhanden ist. Morgana hat das im ersten Teil ganz gut beschrieben. Wenn man sich Geld “herbeizaubert”, dann wird nicht nur ein Scheck eintreffen, sondern möglicherweise eine Tante/Oma oder sonst jemand dafür sterben, weil sie das Geld weitervererbt. Magie funktioniert wie die Liebe – Geben und Nehmen!!!! Etwas verschwinden lassen oder herbeizaubern ist der Bereich der Illusionisten und hat nichts mit Magie zu tun.
Doch weiter im Text…

Natürlich werden die Verbrecher gefaßt und man erlebt nicht nur Sex, sondern auch Crime, gewürzt mit Ironie, Spaß und Feingefühl. Die weitreichenden Kontakte Sebastians verhelfen ihnen zu schnellen Erfolgen. Aber Mel kann einfach nicht die Finger davon lassen und begibt sich am Schluß in eine gefährliche Situation. Unnötig, wie ich meine, aber ich kann durchaus ihre Vorgehensweise verstehen – Frust, Angst, dass wieder ein Baby entführt wird, Neugier und sogar Wut. Was aber in meinen Augen vielleicht viel wichtiger ist, sie vertraut endlich Sebastian und seinen Fähigkeiten. Das dieser aber sauer reagiert, ist mir ebenso verständlich.

Doch Ende gut, alles gut! Vielleicht ein bißchen ktitschig, aber sie finden sich, die Liebenden! Diesmal hatte aber das Ende doch ein bißchen einen bitteren Beigeschmack für mich – Romantik hin oder her, Happy End perfekt. Doch wo ist das wirkliche Leben? Beim Happy End bleibt es ja nicht… Auch wenn zwei weitere Bände meiner harren, ich brauche eine Auszeit und werde wohl demnächst ein anderes Genre lesen! :)

Thema: Bücher-Reihen zu Ende lesen | Kommentare (0) | Autor: Lightdancer

Die Donovan-Saga 1 – Die gefährliche Verlockung

Samstag, 12. September 2009 21:17

Mein erstes Buch für die Bücher-Reihe-Challenge! ;)

Cover-Text:
Nash Kirkland steht normalerweise mit beiden Beinen fest auf dem Boden und glaubt nur an das, was er sieht. Auch seine Gefühle hat er stets unter Kontrolle – bis er der geheimnisvollen Morgana Donovan begegnet und ihrem Zauber erliegt…

Rezension:
Seit ich vor Jahren, dank sei BookCrossing, auf Nora Roberts stieß, lese ich immer wieder gerne ihre Bücher. Nicht alle! Aber das ist wohl bei jedem Autor so.
Die Donovan-Saga erinnert mich ein wenig an die “Gallagher´s Pub-Serie”, aber das tut der Stimmung keinen Abbruch. Gestartet wird die Geschichte zwar in Kalifornien, aber Morgana hat ihren Ursprung im mystischen Irland (hach, wie ich diese Land liebe!).
Morgana ist eine Hexe – aber keine gewöhnliche New-Age-Hexe, sondern eine geborene mit außergewöhnlichen Gaben. Sie ist allerdings – im Gegensatz zu den Gallaghers – ein Einzelkind. Aber dennoch in Liebe, Güte und Familiensinn mit ihrer Cousine Anastasia (kurz Ana gerufen) und ihrem Cousin Sebastian aufgewachsen. Jede/r hat eine eigene Gabe. Sebastian ist ein Seher, der unter anderem auch mit der Polizei zusammenarbeitet, um Verbrechen aufzuklären. Ana ist Empathin und Morgana selbst beherrscht die Telekinese, die Elemente und pagane Utensilien wie Kristallkugel und Tarotkarten. Ihr Leben scheint einfach zu sein. Sie hat einen Laden, der – dooferweise (meine Meinung dazu) – “Wicca” heißt und verkauft die Dinge, die ihr wichtig sind, also Kräuter (und alles, was damit zusammenhängt wie Salben, Elixiere, Puder, usw.), Heil- und Edelsteine und kleinere Statuen oder wundervoll geformte Lampen, ja sogar Zauberstäbe findet man dort (also beinahe alles, was man in einem Eso-Laden auch bekommen kann. Abgesehen von Kerzen. Oder wurden die nur nicht erwähnt?). Sie bräuchte eigentlich nicht selbstständig zu sein, aber genau das ist ihr so wichtig. Um ihre Unabhängigkeit zu leben, hat sie ihre Familie in Irland zurückgelassen, um in Kalifornien ihr eigenes Leben aufzubauen. Mehr oder weniger als geschlossene Einheit sind Ana und Sebastian mit ihr mitgezogen. Sie lebt seither im Haus ihrer Großeltern, welches gleichzeitig ihr Geburtshaus ist. Ihre tierischen Mitbewohner, in paganen Kreisen auch gerne Familiar genannt, sind eine Katze (Lunar) und ein Wolfshund (Pan). Die beiden sind die ersten, die Nash akzeptieren.
Morgana ist Nash gegenüber am Anfang ein wenig mißtrauisch, wie es wirkt. Aber welche ernsthaft praktizierende Hexe wäre das nicht, da ja Nash ein Schriftsteller ist, der gerne das Paranormale ausschlachtet und noch lieber in Schubladen denkt (gute Hexe, böse Hexe, schwarze Magie, weiße Magie – da schaudert es mich sogar, da ich ebenso wie Morgana diese Etiketten wenig liebe). Doch er schleicht sich langsam, aber sicher in Morganas Herz … und sie sich in seines.

Wie es für Roberts-Bücher üblich ist, fehlt es natürlich nicht an Romantik und Sex. Hier gibt es die üblichen Klischees – hübsche, schlanke, vollbusig Frau; Mann, der den Starken mimt, aber ein weiches Herz hat; schnell erste Berührungen und Küsse; usw. Also ein bißchen “Nackenbeisser-mäßig”! Aber so ab und an braucht frau das einfach…
Leider wird auch im magischen Bereich viel mit Klischees gearbeitet. Hier findet man das Übliche wie Kerzen, Zauberkreis, Tarotkarten, Ritual, Kräuter, Räucherungen, usw. Doch manchmal hatte ich den Eindruck, dass die Autorin zu wenig darüber weiß und diese Dinge nur oberflächlich streift (oder weiß sie darüber Bescheid und will den Leser nicht wirklich darüber einweihen??) Wenn man aber ein bißchen Grundwissen hat, kann man die Fantasie frei spielen lassen. ;)

Fazit: Schnell zu lesen und wenn man sich an Romantik, Sex und Magie nicht stößt, ein tolles Buch. Ich jedenfalls bin schon sehr gespannt auf die anderen drei Teile! ;)

Thema: Bücher-Reihen zu Ende lesen | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

Bücher-Reihe-Challenge-Auswahl

Freitag, 11. September 2009 7:39

Gestern bekam ich noch das Okay von Holly, dass ich an der Challenge teilnehmen darf. Nun hatte ich wirklich die Qual der Wahl. Was nehmen? Was nicht vernachlässigen??? Was reizt mich am meisten? Was am wenigsten? Und damit hatte ich echt ein Problem…

Aber letztendlich habe ich mich entschieden und hier ist nun die Auswahl:

Engelstrilogie – Jörg Kastner

Donovan-Legende – Nora Roberts

Die Saga vom Eisvolk – Margit Sandemon

  • Der Zauberbund
  • Hexenjagd
  • Der Abgrund
  • Sehnsucht
  • Todsünde
  • Das böse Erbe

Bin gespannt wie weit ich damit komme… ;)

Thema: Bücher-Reihen zu Ende lesen | Kommentare (1) | Autor: Lightdancer

Bücher-Reihen zu Ende lesen

Donnerstag, 10. September 2009 13:33

Dank eines Kommentars von anjasi bin ich auf diese Challenge getroffen. Noch weiß ich nicht Bescheid, ob ich mitmachen darf, aber angemeldet hätte ich mich schon einmal dafür. ;)

Reglement:

  • Jeder, der Interesse daran hat, schreibt einen Blogartikel, in dem er seine 3 Reihen aufzählt.
  • Die Reihen dürfen natürlich schon angefangen sein, aber noch nicht beendet (Das wäre ja den anderen Teilnehmern gegenüber unfair)
  • Wenn die Reihen noch nicht fertig sind, gelten die Teile, die bis zum Enddatum veröffentlicht wurden. Die Reihe muss aber mindestens 3 Teile haben, sonst wird es ja zu leicht.
  • Zu jedem gelesenen Teil stellt der Teilnehmer eine Rezension ein. Die muss nicht lang sein, Hauptsache sie ist da.
  • Ihr habt Zeit bis zum 1. Januar 2010.

Quelle

An Serien hätte ich folgendes anzubieten:

  1. Darren Shan (aus der mindestens 12-bändigen Serie habe ich allerdings nur 8 )
  2. Anita Blake (müßten um die 6 Romane sein)
  3. Black Dagger (von den nun mehr 11 Büchern, hab ich schon 8 gelesen, aber das macht immer noch drei für die Challenge) ;)
  4. Das Erbe der Falken (2 Doppelbände, macht vier)
  5. Das Schwert der Zeit (4 Bände)
  6. Das Volk der Nacht (hab ich mal vor Jahren gelesen und dann zwar weitergekauft, aber stehen gelassen)
  7. Die Chronik der Unsterblichen (leider fehlen da auch etliche Bände)
  8. Die Donovan-Legende (2 Doppelbände, macht ebenfalls vier)
  9. Die Kinder der Erde – Ayla-Zyklus (auch nicht vollständig *seufz*)
  10. Die Kreuzfahrer (6 Bände)
  11. Die Saga vom Eisvolk (6 Bände)
  12. Die Sterne von Armor (5 Bände)
  13. Die Tamuli-Saga (3 Bände)
  14. Die Wanderer (5 Bände, unvollständige Serie)
  15. Engelstrilogie
  16. Highland Mist Serie (6 Bände)
  17. Highland-Saga (5 Bände)
  18. Die Indianer-Saga von Gear&Gear (10 Bände)
  19. Jessie McQuade (3 Bände)
  20. Karpathianer-Saga (4 Bände)
  21. Key-Serie (3 Bände)
  22. MacAlister-Vampir-Serie (4 Bände von… keine Ahnung)
  23. MacAllister-Highlander-Saga (4 Bände)
  24. Myst (3 Bände)
  25. Necroscope (8 Bände von… ?)
  26. Phantásien (4 Bände von… ?)
  27. Ring-Saga (3 Bände)
  28. Ring-Trilogie (3 Bände)
  29. Sachsen-Saga (3 Bände)
  30. Trilogie von McReynolds
  31. Unter dem Weltenbaum (4 Bände von… *seufz*)
  32. Vampir-Chronik (8 von 9 Bände)

Uff… das schreckt mich jetzt doch! Wer hätte gedacht, dass ich so viele Serien zu Hause herumstehen habe. Und die meist nicht einmal vollständig…
Na, mal sehen, was und wie viele ich noch bis zum Jahresende schaffe. Ist ja zum Glück kein Zwang! ;)

Thema: Bücher-Reihen zu Ende lesen | Kommentare (2) | Autor: Lightdancer